Fragen & Antworten

Nickname
Frage
ACHTUNG: Bitte schauen Sie sich in Ihrem eigenen Interesse die auf diesen Seiten verfügbaren Videos von Reiner Oberüber und die des Kulturstudios an und setzen Sie sich bitte möglichst intensiv mit der Thematik auseinander, BEVOR Sie Ihre Fragen stellen!
Bitte beschränken Sie Ihre Fragen auf jeweils eine der zu Verfügung stehenden Kategorien. Stellen Sie lieber ggf. eine zweite Frage.

Bundesstaaten

138

27.06.2017

Antrag\Ableitung

2505

22.02.2020

"Behörden" Willkür

1346

13.02.2020

ESTA

203

02.02.2020

Statusdeutsche

28

25.08.2019

Widerspruchsverfahren

58

01.04.2016

Implikationen

241

13.02.2020

Sonstiges

2792

24.02.2020


14.07.2015
Ingo
F: Hallo, sowhol mein mein Vater (1943), als auch sein Vater (1914) (beide zur Geburt Ihrer Söhne verheiratet) sind in Preussen geboren. Ich bin 1967 in Sachsen geboren. Welche Staatsangehörigkeit soll ich mit dem gelben Schein beantragen? Kgr. Preussen oder Sachsen?

A: Nach Vererbung Preußen.


14.07.2015
Susanne
F: Eheurkunden werden in NRW anscheinend nur für Eheschließungen ausgestellt, die n den letzten 80 Jahren erfolgt sind. Sind die Unterlagen damit unvollständig?

A: NEIN Vielleicht kann man schon in der Geburtsurkunde erkennen, dass die Vorfahren verheiratet waren. Ansonsten einfach nicht das Standesamt sondern das Stadtarchiv anschreiben, vor 1934 ist schon digitalisiert.


14.07.2015
Michael
F: Mein Großvater geb. 1905 in Plauen / Vogtland mein Vater geb. 1949 Wilhelmshaven (Preußen) welchen Bundesstaat gebe ich nun im Antrag an. Den von meinem Großvater, richtig? Welcher ist es denn in dem Fall? Freistaat Sachsen? Bitte um Hilfe :) Danke

A: Das mit ihrem Großvater haben Sie richtig erkannt. Allerdings bezweifle ich das Ihr Großvater im einem Freistaat geboren ist. Die gab es nämlich erst ab 1919 (Weimarer Republik) und ist der Anfang allen Übels. Wenn Sie also in den Freistaat wollen sind Sie hier falsch.

Für die Suche nach den BUNDESSTAATEN haben wir unter Praktisches das

Gemeindeverzeichnis im Gebietsstand des Deutschen Reiches
bereitgestellt. Eine Suche (Strg und F) ergab für Sie folgenden Eintrag.

Plauen {Stadt}
Amtshauptmannschaft Plauen Königreich Sachsen


14.07.2015
Klaus
F: Frage zum Thema Hamburg / Preussen. Ich bin im heutigen Hamburg-Altona geboren. Altona war mal eigenständig und gehörte zu Preussen. Seit dem 3. Reich gehört Altona zu Hamburg. Was ist jetzt meine eigentliche Staatsangehörigkeit? Wenn ich das richtig verstanden habe, müsste es in Preussen sein oder?

A: Ich habe für Sie einen Blick ins Gemeindeverzeichnis im Gebietsstand des Deutschen Reiches geworfen.

Dort findet man unter Altona

Altona {Stadt}
Stadtkreis Altona Königreich Preußen

Das ist aber nur Ihre Staatsangehörigkeit wenn Ihr Vorfahre (geboren vor 1914) auch dort geboren ist. Ansonsten ist das nur Ihr Wohnsitzstaat. Das Gemeindeverzeichnis finden Sie unter Praktisches.


14.07.2015
Jörg
F: Ich möchte den Antrag stellen. Ich bin aus Rheinland-Pfalz. Soweit es mir bekannt ist, war es die Bayrische Pfalz. Wäre die Staatsangehörigkeit Königreich Bayern richtig?

A: Gemeindeverzeichnis im Gebietsstand des Deutschen Reiches

Ihr Wohnort ist allerdings "nur" Ihr Wohnsitzstaat. Ihre Staatsangehörigkeit ist in dem Bundesstaat, in dem Ihr Vorfahre vor 1914 geboren wurde und über den Sie ableiten.


14.07.2015
Friedrich
F: Wie lange dauert gewöhnlich die Zeit von der Antragsabgabe bis zur ersten Reaktion ( Antwortschreiben Erklärung)? Hatte meinen Antrag mitte Juni an der Ausländerbehörde persönlich abgegeben...

A: Das ist höchst unterschiedlich, da die Behörden mit diesen Anträgen "recht gut ausgelastet" zu sein scheinen... ;-)
2 bis 3 Monate kann man inzwischen durchaus hierfür ansetzen. Bei Ihnen ist also alles noch im Rahmen.


14.07.2015
Uwe
F: Vielen Dank für den Hinweis, dass es über meine väterliche Seite geht! Das ist mir aber auch vorher klar gewesen! Meine Fragen waren andere! Wenn von der väterlichen Seite keine Nachweise zu erbringen sind, was bin ich dann? Gelten Deutsche aus Bessarabien als Deutsche? War mein Opa dementsprechend unmittelbarer Reichsangehöriger? Bin ich dann auch nur als unmittelbarer Reichsangehöriger geboren und somit jetzt staatenlos ohne die Möglichkeit eine Staatsangehörigkeit zu bekommen es sei denn ich gehe in ein Land und bitte um Einbürgerung? Ich fühle mich der Stätte meiner Geburt zugehörig und meinen preußischen Vorfahren verbunden! Was kann ich tun?

A: So Leid es uns tut, aber wenn Sie ein eheliches Kind eines Vaters sind, von dem keine Nachweise vorliegen und Sie somit nicht nach RuStAG ableiten können, ist da derzeit wenig zu machen. Ob Ihr Großvater die unmittelbare Reichsangehörigkeit hatte, läßt sich aus Ihren Angaben nicht eindeutig folgern, aber der Schluß liegt nahe. Ihre konkreten Umstände würden in einem Rechtsstaat auch nicht unbedingt ein Problem darstellen, aber unter den momentanen Gegebenheiten eben schon... leider!
Sie müssten, sofern möglich, weitere Nachforschungen anstellen und ggf. noch eine Generation weiter zurück gehen, evtl. bringt Sie das weiter. Sollte dies erfolgreich sein, reicht vielleicht dann auch ein Schreiben bzw. die Angabe, daß über Ihren Vater keine (weiteren) Unterlagen vorhanden sind.


14.07.2015
Uwe
F: wenn ich über die Seite meiner Mutter gehen könnte, wäre es wohl einfach! Ich geb. 1970 in Preußen, Mutter geb. 1944 im gleichen Ort in Preußen, ihr Vater geboren im gleichen Ort in Preußen. Mein Vater stammt von Deutschen aus Bessarabien ab! Aufgrund der fehlenden Unterlagen steht schon in der Heiratsurkunde zu seinem Geburtsort"Beurkundung nicht nachgewiesen" Er geb. 1040 in Gottlob /Rumänien (die waren durch die Vertreibung wieder auf dem Weg in die Heimat), sein Vater geb. 1911 in Paris (Bessarabien) gibt es auch keine Unterlagen drüber! ich komme auch noch weiter zurück in der Ahnenreihe, allerdings nur ohne Urkunden. Wie ist hier vorzugehen? Oder ist das so zu sehen, dass mein Vater durch Abstammung unmittelbarer Reichsangehöriger ist/war und dies somit für mich auch gilt, sodass ich auf keinen Fall Preuße sein kann? Wie komme ich aus der Staatenlosigkeit? Vielen Dank

A: Es geht nicht darum, was praktischer wäre, sondern wie nach RuStAG 1913 abzuleiten ist. Ist der Nachkomme ehelich geboren, wird über den Vater abgeleitet, nur bei unehelich geborenen geht es dann über die mütterliche Linie.


14.07.2015
Florian
F: In den Formularen wird nach einem deutschen Ausweis gefragt. Zählt hier der BRD-Perso? Zählt die Bundeswehr als die "deutsche Armee" oder als Privatarmee?

A: Haha... Humor ist, wenn man trotzdem lacht!
Gemeint ist natürlich der Personalausweis und auch die Militärzeiten bei der Bundeswehr (auch wenn sich dies natürlich real etwas anders verhält ;-)).


14.07.2015
Albert
F: was mache ich, wenn in meiner Geburtsurkunde der Mann meiner Mutter steht aber nicht mein leibl. Vater ist, da ich unehelich zur Welt kam?

A: Antwort zu dieser Frage findest du unter Ableitung.


14.07.2015
Albert
F: reicht das Familienstammbuch und Ahnenpass, oder muß ich beim Standesamt in Berlin das anfordern?

A: Familienstammbuch und Ahnenpass ist vollkommen ausreichend.


14.07.2015
Helme
F: Hallo, hab noch eine Frage wegen dem ESTA-Auszug: Mein Personalausweis ist abgelaufen, muß jetzt aber laut BVA eine gültige Kopie meines Personalausweis mit schicken, was tun?

A: Einfach den Abgelaufenen Perso mitschicken. Oder eine Beglaubigte Kopie der Geburtsurkunde mit Lichtbild.


14.07.2015
Albert
F: welcher Bundesstaat ist der den ich eingeben muß? der wo ich geboren bin oder der von meinem Opa? hab auch den Ahnenpass und Familienstammbuch

A: Bei Staatsangehörigkeit den vom Opa, bei Adresse den eigenen.


14.07.2015
Manuel Frank
F: Soweit hab ich alles verstanden. Aber wenn mein Vater und mein Opa nicht mehr leben, wie komm ich denn dann an die Geburtsurkunde dran? Wie muß ich da fortfahren?

A: Die erhält man vom Geburtsstandesamt oder Stadtarchiv der Vorfahren. Ausgangspunkt ist die eigene Geburtsurkunde. E-Mail mit Perso als PDF im Anhang reicht.


14.07.2015
Gatya
F: Mein Vater ist in Ospreussen geboren und während des 2 WK nach Norddeutschland geflüchtet und dort meine Mutter geheiratet – ich habe nun leider keine Geburtsurkunde von ihm, sondern nur ein Familienbuch, mit einer Heiratsurkunde, in der sein Geburtsdatum und sein Geburtsort eingetragen ist mit Standesamt in Ostpreussen und Nr. . Ist das ausreichend für den Nachweis seiner Herkunft oder brauche ich seine Geburtsurkunde?

A: Normalerweise reicht das, ist eigentlich sogar besser. Allerdings sollten Sie dann den Antrag persönlich abgeben und dort eine Kopie davon machen lassen, was nicht jedermanns Sache ist. Die einzelnen Behörden reagieren nämlich höchst unterschiedlich. Daß Sie in jedem Falle aber bei der Ableitung bis vor 1914 zurück müssen sollte klar sein.


14.07.2015
Jasmin
F: Hallo, am Montag werde ich Anfangen alle Urkunden von meinem Vater der Linie zu besorgen um so schnell wie möglich aus und von der BRD wegzukommen. Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher beim Ausfüllen geboren bin ich im Kgr. Baden Württemberg was auch mein jetziger Wohnsitz ist. Meine Vater, sein Vater und dessen Vater sind alle aus dem Kgr. Bayern...so wie ich das versteh bin ich aus dem Erbgut also auch Kgr. Bayern!? Hab ich das so richtig verstanden? Dann 2tens...Daher mein jetziger Wohnsitz Kgr. BW ist muss ich das ja jetzt angeben allerdings werde ich in 2/3 Monaten wieder zurück nach Kgr. Bayern ziehen was ja dann nicht mehr mit meinem angegebenen übereinstimmt. Ist das von nachteiliger Bedeutung?

A: Vorsicht, ein Königreich Baden Württemberg gibt es nicht, so nennt die BRD nur eines ihrer "Länder"! Es gibt das Königreich Württemberg und das Großherzogtum Baden, welches von beiden nun das richtige in Ihrem Falle ist, müßten Sie recherchieren, z.B. hier.

Dies betrifft Ihren WOHNSITZSTAAT. Was Ihre STAATSANGEHÖRIGKEIT anbelangt, liegt diese im Königreich Bayern. Der anstehende Umzug spielt dabei keine Rolle. Sie beantragen da, wo Sie Ihren derzeitigen Wohnsitz begründet haben. Wenn Sie sich Ihre Urkunden relativ zügig beschaffen können und dann direkt den Antrag stellen, sollte das Verfahren innerhalb dieses Zeitrahmens abgeschlossen sein.


14.07.2015
Dima
F: Hallo, ich habe die ganze Thematik soweit verstanden und finde es auch gut. Die Frage die sich mir stellt ist: Ich kam mit meiner Mutter im Jahr 1996 in die BRD aus der Ukraine und wurde adoptiert von mein jetzigen Stiefvater (deutsch) und erhielt dann auch die deutsche Staatsangehörigkeit. Ist die Möglichkeit für mich vorhanden den gelben Schein zu bekommen durch die Vorfahren meines Stiefvaters (Preußen) oder aussichtslos da ich selber garnicht in Deutschland geboren bin und Ukrainer war.

A: Ja, Sie müssen über Ihren Stiefvater wie beschrieben bis vor 1914 ableiten, dann dürfte dem nichts im Wege stehen.


14.07.2015
Marc
F: Hallo zusammen. ich bin seit dem 5. Lebensjahr adoptiert. Meine biologischen Eltern waren/sind Deutsche. Mein Adoptiv-Vater starb und meine Adoptiv-Mutter heiratete später wieder. Vor ein paar jahren hat er mich adoptiert (bin mittlerweile 45) aus erblichen Gründen. Wie schaut das nun aus? Muss ich nur die Abstammungsurkunde meiner Adoptiv-Mutter. ihrem Vater holen oder doch jetzt von meinem "neuen" Vater? oder geht das gar nicht, wenn man adoptiert wurde? Fand diesbezüglich leider nichts im Netz. Danke schon mal für die Infos!

A: Der aktuelle Rechtsstand in dem Sie sich gerade befinden zählt. Sie müssen von der Familie des Mannes ableiten, dessen aktuelles Adoptiv-Kind Sie sind, zurück bis vor 1914, aber ich denke, das sollte klar sein.


14.07.2015
Roger
F: Mein Vater ist unehelich 1928 geboren.Also Vaterseits zur Mutter dessen Vater ist 1911 in Markgrafschaft Mähren Landeshauptstadt Brünn gebohren Wie verhält sich das ?

A: Wenn Ihr Vater unehelich geboren ist, dann müßen Sie direkt über seine Mutter ableiten. Relevant ist in dem Falle also, wann und wo diese (seine Mutter) geboren wurde.


14.07.2015
ulrich wilhelm
F: Hallo ich habe mich nie für eine Entscheiden können - die Österreichische Staatsbürgerschaft habe ich bei der Geburt erhalten - durch meine Mutter, da sie nie mit meinem Vater verheiratet war, kann ich da dann nicht die Rechte durch Vererbung der Großeltern (väterlicher seite deutsch . -1908 u. 1912) in anspruch nehemen???? danke vielmals

A: Natürlich haben Sie sich selbst nicht bewußt - und schon gar nicht als Säugling - dafür entschieden, aber juristisch wird es so betrachtet bzw. ausgelegt, das ist ja das perfide an der ganzen Sache! Deshalb stand es ja auch in Anführungszeichen...
Sie können natürlich grundsätzlich in die Rechte Ihrer Großeltern durch Vererbung eintreten, jedoch DERZEIT leider eben nicht. Die BRD kann und darf dies mangels Legitimation und hoheitlicher Befugnisse gar nicht tun!


14.07.2015
Rhytmus
F: "Hallo, ich habe im BGB von 1896 unter den §§1591ff. die gesetzliche Regelung gefunden, nach der mein Vater als ehelich gilt, obwohl er vor der Eheschließung meiner Großeltern zur Welt kam. Der entscheidende Satz dort ergibt sich aus dem §1592: Steht fest, daß das Kind innerhalb eines Zeitraums empfangen worden ist, der weiter als dreihundertundzwei Tage vor dem Tage der Geburt zurückliegt, so gilt zu Gunsten der Ehelichkeit des Kindes dieser Zeitraum als Empfängnißzeit. Somit kann ich doch noch nach der Vaterlinie ableiten. Das dürfte für all jene wichtig sein, für die ähnliche Umstände gelten. Das ist z.B. wichtig um möglichst vorher festzustellen, welche Linie man zu verfolgen hat, bevor man sich alle Kostenpflichtigen Urkunden zusammenholt, das kann viel Geld kosten!" Danke an Matthias. Das würde ja bedeuten, dass innerhalb der 302 Tage nach der Geburt die Eheschließung vollzogen ist, die Ableitung durch den Vater möglich ist. Das wäre bei mir auch der Fall. Denn über meine Mutter würde ist es bei mir schwierig, da man Großvater aus Bessarabien stammt und wahrscheinlich meine Urgroßeltern ebenfalls. Kann jemand zu dem BGB 1896 §§ 1591ff und §§ 1592 was sagen? Danke für die Antwort.

A: Um sich darauf berufen zu können, müßten Sie sich bereits in dem Rechtskreis befinden in den Sie erst hinein wollen... leider!
Aber einen Versuch ist es wert, passieren kann ja nichts, vielleicht klappt es ja. Zu weiterem Erkenntnisgewinn würde es auf jeden Fall beitragen.
Für eine Rückmeldung der Ergbnisse, auch zur Weiterleitung an unsere interessierten Besucher wären wir sehr dankbar!


14.07.2015
selly74
F: wie verhält es sich jetzt mit meiner Ehefrau? Ich habe den gelben beantragt noch nicht erhalten( dauert noch) muss sie den gelben Schein auch über die Abstammung beantragen oder reicht es bei ihr über die Heirat also letztenendes durch mich?

A: Eigentlich reicht es über Heirat. Aber um den Punkt Ersitzung auszuschließen würde ich die Abstammungsurkunden beilegen und auch den Antrag nach Abstammung ausfüllen. Für was sich die Behörden dann entscheiden ist ihr Problem. Interessant dürfte auch der ESTA Auszug sein, denn über Heirat haben wir noch keinen im Register.


14.07.2015
Ulrich Wilhelm
F: Hallo bin in Österreich geboren und mein Vater - Mutter Österreicherin - meine Großeltern väterlicherseits sind beide Deutsche und 1908 und 1912 geboren - kann ich mich somit auf meine Großeltern berufen und einen Gelbenschein beantragen? - hab zwischendurch in deutschland gearbeitet und gewohnt bin aber derzeit wieder in Österreich und besitze die Österreichische Staatsbürgerschaft und habe deswegen schwiergkeiten mit der Informationssuche... - mein Ziel die Selbstverwaltung - vielen dank für die Antwort und ihre großartige Arbeit meine Hochachtung

A: Korrektur:
Da Sie selbst Österreicher sind, sich also juristisch betrachtet "anders entschieden haben", nützt da auch die Abstammung ihrer Großeltern derzeit nichts, leider...
Ich weiß zwar nicht, was Sie genau unter "Selbstverwaltung" verstehen und will auch nichts verallgemeinern, dennoch möchte Sie aber vor den einen oder anderen "Geschäftsmodellen" warnen, die mit derartigen Begriffen arbeiten...


14.07.2015
Frank
F: Kann ich den Gelbenschein beantragen? Die Abstammung geht ja immer nach dem Vater. Wenn die Eltern nicht verheiratet waren, geht es nach der Mutter. Meine Eltern sind verheiratet, also Vater. Seine Eltern waren nicht verheiratet, also Mutter. Die Mutter kommt aus Karlsbad, Stadt heute in der Tschechischen Republik, vertrieben nach dem 2. WK. ?

A: Sie haben das Ableitungsprozedere perfekt wiedergegeben und verstanden - wunderbar - die Vermittlung dieses Wissens ist eines unserer Ziele!

Das RuStAG 1913 und die jeweiligen Gebietsstände ZU DIESER ZEIT, sind alles worauf wir uns berufen können. Sie bekommen natürlich einen Staatsangehörigkeitsausweis, aber leider nicht nach RuStAG 1913, denn Karlsbad lag zu jener Zeit auf dem Gebiet Österreich-Ungarns. Vorausgesetzt natürlich, Ihre Großmutter ist diejenige Vorfahrin, auf die Sie sich berufen müßten (also geb. vor dem 1.1.1914).


14.07.2015
Fidibus
F: Mein Großvater ist vor 1913 in Preußen (Provinz R.) geboren worden. Mein Vater und ich sind aber in einem anderen Bundesstaat - früher Großherzogtum X / danach Freistaat X / danach (NS, BR) Stadt X. a) Welche Staatsangehörigkeit besitze ich? b) Besitze ich u.U. mehrere Staatsangehörigkeiten? c) Und wenn ja, welche? d) Auf welche Gesetzlichen Quellen kann ich mich rechtswirksam beziehen (falls nötig)? Vielen Dank für ihre Antworten.

A: Der Vorfahre, der vor 1914 geboren wurde ist maßgeblich. Sie sind Preuße.


Ergebnisseite 95 von 101
<<   <  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  >   >>   
NEU unter Aktuelles: 16.10.2019 Besatzer Treuhand auf dem Rückzug - verbrannte Erde. || NEU unter Wertvolles: 24.05.2019 Peter PANs Geheimnis - Armeslängeprinzip im KOMMERZ || NEU unter Aktuelles: 07.12.2018 Begriffsbestimmung – Deutsches Reich - identisch - BRvD? || NEU unter Aktuelles: 03.12.2018 Deutschland vs. Bundesrepublik || NEU unter Aktuelles: 10.10.2018 Aktion Ausländerbehörde 21 08 2018, Penzliner Runde
Stammtische

Stammtische

Hier finden Sie Stammtische in Ihrer Region. Für Sie nach PLZ geordnet.

lies mehr
Fragen & Antworten

Fragen & Antworten

Hier können Fragen zu verschiedensten Themen gestellt werden.

lies mehr
Registrierung

Registrierung

Registrieren Sie sich als Deutscher!


lies mehr
Herunterladen

Herunterladen

Hier finden Sie Dokumente und Dateien.


lies mehr
Impressum / Kontakt

Impressum / Kontakt

Diese Seite wird mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt.

lies mehr
Spenden

Spenden

Das Leben ist ein Geben und Nehmen... gelberschein.net freut sich über jeden Energieausgleich.

lies mehr
Copyright © 2018 gelberschein.net